Home » Kühlen » Gusskühler

Maschinendynamik:

Der Gusskühler ist prinzipiell eine massenkompensierte schwere Resonanzförderrinne mit geschlossener Abdeckhaube und ist typischerweise zwischen Trennrinne und Leserinne angeordnet. Ein schwingfähiges System das aus Trogmasse und den Arbeitsfedern sowie aktiven Schwingungstilgern in regelmäßigen Abständen besteht wird mit einem Excenterschubkurbeltrieb subresonant erregt. Der Maschinengrundrahmen ist auf dem Fundament verdübelt. Systembedingt werden dabei nur sehr geringe Antriebsleistungen benötigt.  Da die dynamischen Rückstellkräfte der Arbeitsfedern beim aktiv massenkompensierten System von den Schwingungstilgern weitgehend kompensiert werden, sind die dynamischen Restkräfte die ins Fundament übertragen werden sehr gering. Die Gussteile werden ohne Mikrowurfbewegung langsam, gleichmäßig und geräuscharm durch den Strömungskanal gefördert.

Thermodynamik:

Ein dem Gussteilemassenstrom entgegengerichteter Luftmassenstrom strömt durch den kanalförmigen Kühler und kühlt die Gussteile. Das Grundprinzip basiert auf dem Gegenstromwärmetausch Guss/Luft wobei die Summe der Oberfläche aller gleichzeitig im Gusskühler befindlichen Gussteile die gesamte für den Wärmetausch zur Verfügung stehende Oberfläche darstellt. Gegenstromwärmetausch stellt das physikalisch effizienteste Verfahren für den Wärmeaustausch dar und weist den bestmöglichen Wirkungsgrad auf.  Zur Erhöhung der Kühlleistung kann die Maschine mit Luftbefeuchtungsstufen ausgerüstet werden, da der Wärmeübergang bei feuchter Luft besser ist als bei trockener Luft.

Ausführung:

Die Transportfläche für die Gussteile besteht aus segmentierten überlappenden Trogabschnitten welche aus verschleißfestem starkwandigem Manganstahl gefertigt sind und auf einer Tragkonstruktion aufgeschraubt sind. Wärmedehnung ist konstruktiv berücksichtigt.

Antrieb:

Der Excenterschubkurbeltrieb enthält gängige Gehäuselager, einen Drehstromnormmotor (Fussausführung) und einen Zahnriementrieb. Gute Zugänglichkeit für Wartungszwecke ist gegeben.

Durch den Einbau spezieller tragflächenartiger Anströmkörper (Abb. 1) in der Gusskühlerhaube wird durch gezielte Erzeugung von Turbulenzen erreicht, daß der Wärmeübergangskoeffizient von Gussteil zu Kühlluft ansteigt, da die relative Luftgeschwindigkeit an der Gussteileoberfläche signifikant zunimmt. (Abb. 2)

Der Gusskühler arbeitet dabei im thermodynamisch effizientesten Bereich der physikalisch möglich ist. Der Wärmeaustausch findet im Gegenstrom statt. Dieses System ist Kreuzstromkühlern und Gleichstromkühlern erheblich überlegen. (Abb. 3)

JÖST Gusskühler vereinen das intelligenteste thermodynamische Konzept mit der leistungsfähigsten und robustesten maschinendynamischen Konstruktion.

Abmessungen und Ausführungsmerkmale werden bedarfsfallorientiert konzipiert

Standardnutzbreiten 1400, 1600, 1800, 2000, 2500 und 3200 mm

Abweichende Nutzbreiten sind möglich

Nutzlängen bis 60.000 mm am Stück

Casting Cooler Example 1
Casting Cooler
Flowcooler
Flowcooler
Flowcooler heat exchange

Vorteile

Gusskühler

Geringe Übertragung dynamischer Kräfte ins Fundament

Leiser, schonender Fördervorgang; keine Mikrowurfbewegung

Baulängen am Stück bis 60 m realisierbar

Für Montage und Transport sehr einfach teilbar; niedrige Bauhöhe

Keine betongefüllten Teile in der Maschine, massive Stahlkonstruktion

Niedriger Stromverbrauch

Läuft auch unter hohen Auflasten zuverlässig

Individuelle Berechnung mit spezieller Auslegungssoftware beim Kunden unter Berücksichtigung aller anwendungs- spezifischen Parameter

Thermodynamisch und energetisch das effektivste Kühlprinzip

Bestmögliches Verhältnis zwischen Kühlleistung und Abluftmenge

Anwendungsgebiete

Gießerei, Stahlwerk & Hütte

Steel Icon
Nassgussverfahren

Produkt empfehlen
Möchten Sie
mehr erfahren?
Kontaktieren Sie
unsere Experten >
https://www.joest.com
0
0
0